Installierte Gesamtleistung – 5 MW
Abgeschlossene Projekte – 550+
Reduzierte CO2-Emissionen – 5.200 t/Jahr
Vertreten in – 8 Ländern

COP26. Immer noch auf dem Weg in die Katastrophe?

Nützliche lektüre > COP26. Immer noch auf dem Weg in die Katastrophe?

Seit fast drei Jahrzehnten treffen sich die Regierungen der Welt fast jedes Jahr, um eine globale Antwort auf die Klimakrise zu finden. Am 1. und 2. November versammelten sich 120 Staats- und Regierungschefs aus aller Welt in Glasgow, um den Startschuss für ein Jahrzehnt beschleunigter Klimaschutzmaßnahmen zu geben. Der letzte große Durchbruch fand 2015 in Paris statt, als fast alle Länder der Erde das Pariser Abkommen unterzeichneten. Wie wird #COP26 in Erinnerung bleiben? Solarstone hat die Höhe- sowie Tiefpunkte der COP26 zusammengetragen.

Hier ist eine Zusammenfassung der positiven Signale
  1. Mehr als 40 Staats- und Regierungschefs schlossen sich der „Breakthrough Agenda“ an, einem zehnjährigen Plan zur gemeinsamen Schaffung von grünen Arbeitsplätzen und Wachstum weltweit, um sicherzustellen, dass saubere Technologien und Lösungen für alle erschwinglich und zugänglich sind – beginnend bei Energie, Straßenverkehr, Stahl, Wasserstoff und Landwirtschaft.
  2. Über 140 Länder, die gemeinsam mehr als 90 % der weltweiten Wälder aufweisen, haben sich dazu verpflichtet, die Entwaldung bis 2030 zu stoppen.
  3. Mit dem Start des „Global Methane Pledge“ verpflichteten sich über 100 Länder, die weltweiten Methanemissionen bis 2030 um mindestens 30 % zu reduzieren.
  4. Zum ersten Mal gab es auf einer COP-Konferenz einen ausdrücklichen Plan zur Verringerung der Kohlenutzung und zum Auslaufen von Subventionen, die den Preis für Kohle, Öl oder Erdgas künstlich senken. Kohle ist für 40 % der jährlichen CO2-Emissionen verantwortlich, ein fester Endpunkt konnte aber nicht festgelegt werden. Man hatte zwar viel mehr erwartet, aber es ist immerhin besser als nichts.
  5. Die größten CO2-Emittenten der Welt, die USA und China, haben sich dazu verpflichtet, in den nächsten zehn Jahren in Bereichen wie Methanemissionen und der Umstellung auf saubere Energie stärker zusammenzuarbeiten. Eine willkommene Überraschung von den beiden Giganten.
  6. Eine kleine Gruppe von Staaten plant die Beendigung der Öl- und Gasförderung innerhalb ihrer Grenzen. Dieser von Dänemark und Costa Rica geführten Allianz gehören unter anderem Frankreich, Grönland, Irland, Schweden, Italien und Neuseeland an. Die größten Ölproduzenten der Welt haben sich jedoch noch nicht angeschlossen.
Hier ist eine Zusammenfassung der weniger guten Punkte
  1. Die reichen Länder einigten sich 2009 darauf, dass arme Länder ab 2020 jährlich mindestens 100 Milliarden Dollar aus öffentlichen und privaten Quellen erhalten würden, um ihnen bei der Emissionssenkung und der Bewältigung der Auswirkungen der Klimakrise zu helfen. Im Jahr 2019, dem letzten Jahr, für das Daten vorliegen, flossen jedoch nur noch 80 Milliarden USD. Das Ziel wird wahrscheinlich vor 2023 nicht erreicht werden.
  2. Die derzeitigen Zusagen werden, sollten sie eingehalten werden, die globale Erwärmung auf etwa 2,4 °C begrenzen. Weit entfernt von den im Pariser Abkommen festgelegten 1,5 °C.
  3. In den Schlussminuten forderte Indien die Änderung einer besonders strittigen Klausel. Anstelle einer Verpflichtung zum Ausstieg aus der Kohleverbrennung und der Subventionierung fossiler Brennstoffe wurde lediglich einen Aufruf zum schrittweisen Abbau aufgenommen.
  4. Australien hat auf der COP26 die Auszeichnung „Colossal Fossil“ für sein unglaubliches Verhalten während der Klimaverhandlungen und seine mangelnde Klimapolitik erhalten. Das Unternehmen Santos, das mit fossilen Brennstoffen handelt, durfte sogar den offiziellen australischen Pavillon in Glasgow nutzen, um für sein Geschäft zu werben. Also wirklich … Die USA belegten den zweiten Platz, weil sie lediglich viel heiße Luft verbreiteten und den Fortschritt blockierten, und das Vereinigte Königreich belegte den dritten Platz, weil es den Vorsitz dieses unorganisierten COP26-Gipfels innehatte.

Schlussfolgerung. Die globale Erwärmung wird nicht aufgehalten werden. Viel Glück im nächsten Jahr.

Fordern Sie ein Angebot an